28. November 2023

Interview mit unserem Einkaufsleiter & MICE-Experten Marcus Gottschlich

Die MICE-Branche erlebt ein beeindruckendes Wachstum, welches laut einer Prognose von GlobeNewswire bis 2028 bei 1,423 Billionen US-Dollar Marktvolumen liegen wird. Als langjähriger Partner in der Planung und Durchführung von Geschäftsreisen stehen wir, HM business travel, mitten in dieser Entwicklung. Im heutigen Gespräch mit unserem Experten Herrn Gottschlich bieten wir Ihnen exklusive Einblicke in Schlüsselbereiche wie die aktuellen Herausforderungen, innovative Technologien und strategische Ansätze im MICE-Sektor.

  1. Welche Erfahrungen und Qualifikationen bringen Sie als Einkaufsleiter und MICE-Experte mit?

    Ich war vor meiner Zeit bei HM business travel 32 Jahre lang im MICE-Bereich tätig. Damals konnte ich meine Praxiserfahrung erst als F&B Manager und dann als General Manager bei verschiedenen Hotelketten in Deutschland sammeln.

  2. Wie sieht die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Team aus? Kann ich regelmäßige Updates zum Planungsprozess erwarten?

    Unsere Kunden bekommen regelmäßig eine Information über den aktuellen Stand der Dinge. Dieser Prozess geschieht automatisch, damit Sie immer auf dem Laufenden gehalten werden und nicht selbst nachfragen müssen. Die Informationen bekommen Sie per E-Mail oder auch persönlich per Telefon. Ebenso erfolgt nach einer Buchung eine Nachfrage unsererseits, ob wir noch behilflich sein können. Beispielsweise bei der Detailabsprache mit dem Hotel. Dies geht so weiter, bis zur Rechnungskontrolle und bis hin zum After Sales Call nach der Veranstaltung.

  3. Welche war die größte Herausforderung, vor der Sie bei der Planung einer MICE-Veranstaltung standen?

    Und wie haben Sie diese gemeistert?Eine große Herausforderung war die Stornierung eines Hotels, welches für ein fest eingebuchtes Symposium vorgesehen war. In diesem Fall wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt. Nur durch gutes Networking und entsprechende Kontakte, welche ich während der 32 Jahre in der Hotellerie aufbauen konnte, war eine Lösung möglich. In Zusammenarbeit mit dem Veranstalter ist es uns gelungen, eine adäquate Ausweichlocation mit den gewünschten Anforderungen zu finden. Somit konnte das Symposium dann doch stattfinden.

  4. Was sind die größten Herausforderungen im MICE-Geschäft und wie gehen Sie damit um?

    Im MICE-Geschäft begegnen uns täglich zahlreiche Herausforderungen. Diesen begegnen wir mit erprobten Lösungsansätzen:

    1. Wir setzen alles daran, zeitnah ein entsprechendes Feedback von den Hotels zu erhalten. Nur dadurch können wir unseren Kunden ein professionelles und qualifiziertes Angebot zukommen lassen.
    2. Unser Ziel ist es, das gewünschte Preis-Leistungsverhältnis einzuhalten. Dabei verlieren wir die Servicequalität des Servicepersonals und dessen Qualifikationen nicht aus dem Blick.
    3. Für uns gehört das proaktive Zugehen und das stetige Nachfragen bei den Hotels zum Alltag. Dadurch fördern wir ein schnelles und qualifiziertes Angebot für unsere Kunden.
    4. Wir sorgen dafür, dass wir den Hotels im Vorfeld detaillierte Angaben zu dem Veranstaltungsablauf geben können, damit bei der Durchführung der Veranstaltung alle Informationen vorliegen. Wir sorgen nach Möglichkeit für einen roten Faden, an dem sich jeder entlanghangeln kann, sodass die Dienstleister sich ganz auf die Servicequalität konzentrieren können.
  5. Erhalten Sie bei HM business travel besondere Konditionen bei Hotels und Transportdienstleistern?

    Wie ein Großteil der Agenturen erhalten auch wir häufig Sonderkonditionen, die aufgrund unserer langjährigen, professionellen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zustande kommen.

  6. Wie gehen Sie mit Änderungen in der Planung um, besonders wenn diese kurzfristig sind?

    Kurzfristige Änderungen in der Planung werden von uns direkt angegangen und an die Hotels kommuniziert. Auch der Kunde wird von uns proaktiv auf dem Laufenden gehalten, ob das Hotel die Änderungen durchführen kann. Sollte das Hotel die Änderungen nicht ermöglichen können, wird von uns direkt nach Alternativen gesucht und in Absprache mit dem Kunden und dem Hotel auf den Weg gebracht.

  7. Welche Trends und innovativen Konzepte haben Sie im MICE-Sektor in den letzten Monaten beobachtet?

    Aufgrund der Coronapandemie ist man vielerseits auf eine Hybridlösung übergegangen, die auch jetzt noch teilweise anhält. Ein Großteil der angebotenen Seminare findet nach wie vor online statt und nicht in Präsenz. Der Trend wandelt sich aufgrund der erhöhten Nachfrage in Bezug auf die Networking-Möglichkeiten bei den Veranstaltungen jedoch wieder – wenn auch nur sehr langsam.

  8. Welche innovativen Technologien halten Sie derzeit für revolutionär im MICE-Bereich und wie verbessern diese die Branche?

    Wie in den meisten anderen Branchen wird der Fokus in der Hotellerie und im MICE-Bereich zunehmend auf die KI gelegt. Aufgrund des großen Personalmangels in der Gastronomie und Hotellerie ist dies ein Baustein, auf den man in Zukunft baut, um den Fachkräftemangel zu kompensieren. Ob dies immer eine Verbesserung sein wird, bleibt abzuwarten. Das menschliche und persönliche, was bisher ein USP des Hotels und der Veranstaltungsbetreuung war, wird dadurch auf jeden Fall weniger.

  9. Welche KPIs oder Messmethoden halten Sie für am aussagekräftigsten, um den Erfolg einer MICE-Veranstaltung zu bewerten?

    Im MICE-Geschäft sind vor allem die Bewertungen und Auswertungen sowie die konstruktiven Feedbacks der einzelnen Teilnehmer immer ein Messinstrument. Sie stellen dar, wie die Veranstaltung, der Referent, der Service des Hotels und das Outcome des Seminars war. Nicht umsonst haben die Bewertungen, sei es direkt vor Ort oder online, zugenommen und somit auch deren aussagekräftige Bedeutung.

    Ein weiteres Instrument ist auch der Zuspruch in Bezug auf eine MICE-Veranstaltung und zeigt, ob man im Trend liegt oder gegebenenfalls etwas ändern muss. Zudem erfährt man dadurch auch, ob es das Kundenklientel anspricht.